Alfred Kolleritsch-Würdigungspreis der Stadt Graz

In Würdigung des Lebenswerkes von Alfred Kolleritsch (1931–2020) wird ein neuer Preis der Stadt Graz vergeben.

Als Herausgeber der Literaturzeitschrift manuskripte und in seinem langjährigen und konsequenten Einsatz für den Durchbruch der Moderne hat Kolleritsch den Ruf der Stadt Graz als einer weithin so wahrgenommenen „Hauptstadt der Literatur“ begründet.

Alfred Kolleritschs Wirken war von einer großen Offenheit geprägt, dogmatische Positionen waren ihm fremd. In seinem umfangreichen literarischen Werk zeigte sich Kolleritsch insbesondere der Lyrik und einer philosophischen Prosa verpflichtet.

Die Auszeichnung steht Autor*innen und Autoren sowie Persönlichkeiten und/oder Literaturinitiativen, Vereinen oder Institutionen zu, die sich in ihrem literarischen Werk und/oder in ihrer Tätigkeit zur Vermittlung, Förderung und Verbreitung der zeitgenössischen Literatur herausragende Leistungen erworben haben.
Im Sinne des Literaturverständnisses von Alfred Kolleritsch soll die Auszeichnung kritische und progressive Tendenzen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur stärken und auch entlegeneren Bereichen der aktuellen Literaturproduktion des deutschsprachigen Raumes jene Aufmerksamkeit verschaffen, die sie verdient haben.

Jury
Mag. Julian Kolleritsch
Miriam Schmid
Mag.a.Ilse Amenitsch
Dr.in. Insa Wilke
Dr. Klaus Kastberger
Mag.a. Johanna Öttl
Univ.-Lekt. Dr.phil. Ferdinand Schmatz

Der Würdigungspreis, der für die erste Verleihung mit Euro 7.500,- dotiert ist, wird erstmals im Jahr 2021 rückwirkend für 2020 und in weiterer Folge alternierend zum Franz-Nabl-Literaturpreis in allen geraden Jahren vergeben.


Richtlinien für die Zuerkennung des Alfred Kolleritsch-Würdigungspreises der Stadt Graz